d | e












Nordische Botschaften
Gebäudekomplex mit fünf Botschaften, Gemeinschaftshaus „Felleshus“
umschlossen von einem Kupferband
Berlin Tiergarten, Deutschland 1996 - 2012
Bauherr: Außenministerien der fünf nordischen Länder
BGF: 17.900 m2
INDIVIDUALITÄT UND GEMEINSCHAFT

Der Entschluss der fünf nordischen Länder, ihre Botschaften gemeinsam auf einem Grundstück in Berlin zu errichten, basierte auf einer jahrelangen kulturellen und wirtschaftlichen Kooperation dieser Staaten.

Sechs - verhältnismäßig kleine Gebäude - im Kontext des sich extrem rasch verdichtenden Zentrums Berlins am Rande des Tiergartens, erlangen ihre Signifikanz nicht durch herkömmliche Mittel der Architektur, sondern durch ihre landschaftsbildende Qualität.

Das Kupferband verbindet als ein durchgängiges und unabhängiges Element. In einer fließenden, kontinuierlichen Bewegung transformiert es den Maßstab der Gebäude und führt sie zur landschaftlichen Dimension des Tiergartens über. Dieser Maßstabswechsel gibt dem gesamten Botschaftskomplex eine angemessene urbane Präsenz, und transformiert sechs Einzelgebäude zu einer ‚Landmark’ im Herzen Berlins.

Im Laufe der Jahre wurde das Gemeinschaftshaus „Felleshus“ der Nordischen Botschaften immer wieder den neuen Anforderungen eines modernen Kultur- und Veranstaltungszentrums angepasst. Aufgrund der stetig steigenden Besucherzahlen - rund 100.000 Gäste kommen inzwischen jährlich - wurden u.a. das Restaurant vergrößert, ein neues Leitsystem geschaffen und das Foyer in ein Infocenter samt Shop umfunktioniert.

• AIT Preis „Best of Europe: Office – Die Bilanz“, 2004
• DuPont Benedictus Award, Kategorie Bestes Regierungsgebäude, 2003
• Finalist beim Mies van der Rohe Award, 2001