d | e
ALFRED BERGER
(*1961 in Salzburg)

gründete Berger + Parkkinen Architekten 1995 gemeinsam mit Tiina Parkkinen. Er studierte Architektur an der Technischen Universität und an der Akademie der bildenden Künste in Wien, 1987 erhielt er den Meisterschulpreis, und diplomierte 1989.

Gemeinsam mit Werner Krismer und Sepp Müller gewann er 1990 seinen ersten Wettbewerb für die Albert-Schultz Eishalle. Sie wurde 1995 zur Eishockey-WM eröffnet und 1997 mit dem Silbernen IAKS-Award ausgezeichnet.

Von 1994 – 98 Lehrtätigkeit an der Akademie der bildenden Künste, wo er eng mit Massimiliano Fuksas und Timo Penttilä zusammenarbeitete. 2012 war er Universitätslektor an der Technischen Universität Wien. Seit 2013 Vorsitzender der Timo Penttilä Society, seit 2015 Mitglied des Architekturbeirats der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) und seit 2017 Vorsitzender.